13.07.2009 - BG - Vor Ort in Kallenhardt

Bezirksausschuss statt Ortsvorsteher, die Entfernung des Bankautomaten und die Sicherung des Kindergarten- und Schulstandortes Kallenhardt waren die Hauptpunkte, die bei dem Bürgergespräch der BG in Kallenhardt engagiert diskutiert wurden.

Der Fraktionsvorsitzende und Wahlkreiskandidat der BG Herr Dohle, die Wahlkreiskandidaten Herr Rebbert und Herr Oel, deren Stellvertreter Tobias Tenk, Sandra Schmidt und Alfred Teipel sowie der von der BG unterstützte Bürgermeisterkandidat Herr Henneböhl stellten sich den zahlreichen Fragen der Bürgerinnen und Bürger und nahmen deren Anregungen entgegen.

Die Anwesenden brachten ihr Unverständnis bezüglich der Schaffung eines Wahlbezirkes Kallenhardt/Altenrüthen zum Ausdruck. Besonders interessiert zeigten sich die Bürgerinnen und Bürger an der Vorschlag der BG, in den größeren Dörfern statt eines Ortsvorstehers einen Bezirksausschuss einzurichten. Ein Bezirksausschuss hat den Vorteil, dass in diesem Gremium alle politischen Strömungen des Dorfes vertreten sind und somit die Beschlüsse dieses Gremiums dem Dorf ein stärkeres Gewicht gegenüber der Verwaltung und dem Rat verleihen.

Weitere Themen waren der Ausbau der Anliegerstraßen Hohlpot und Untere Steinpforte, die Erweiterung der Steinbrüche, ein Nachtfahrverbot für LKWs, die Verlängerung des Bürgersteigs an der K 68 vom Ortsausgang in Richtung Warstein und die Außenbeleuchtung der Kirche. Erneut thematisiert wurde die Entscheidung der CDU bezüglich der Jagdhäuser im Bibertal durch die der Stadt in den nächsten Jahren Mindereinnahmen von 400.000€ beschert werden.

Herr Dohle bedankte sich bei allen Anwesenden für die rege Diskussion und versprach, die Anregungen in die Arbeit der BG einfließen zu lassen.


10.07.2009: Zuhörer beim Bürgergespräch in Kallenhardt


Besichtigung der Unteren Steinpforte - v.l.n.r.:
Herbert Oel, Theo Kremer (BG - Fraktionsvors. im Kreistag), Jürgen Rebbert, Franz-Josef Dohle, Alfred Schmidt

Druckbare PDF-Version

Zurück zum Archiv