28.04.2006 - Pressemitteilung: Zur Berichterstattung „ Keine Trasse zur B 55“

Die Entnahme der Trassenführung aus dem Flächennutzungsplan ist die Auswirkungen einer seit jahrzehnten und bis zum heutigen Tag verfehlten und von der BG Rüthen hundertfach angemahnten falschen Gewerbegebietsentwicklung der Rüthener CDU.

Eine Verlängerung des sogen. „ Kleinen Hellwegs“ bis zur B 55 hätte für eine hervorragende Verkehrsführung der Gewerbegebiete Lindental und Belecke-Nord gesorgt. Um dieser Anbindung Nachdruck zu verleihen, benötigte es aber einer Kooperation mit Warsteins Gewerbegebiet Belecke-Nord. Dieses wurde leider von der CDU bis heute verhindert. Statt dessen hat man jahrelang an einer kostspieligen Version einer sogen. „Nordtangente“ über Feldwege festgehalten, die nicht zu finanzieren ist.

Durch die Überplanung des Geländes auf der Haar durch die Stadt Warstein, ist eine Weiterführung der „Hellwegtrasse“ für immer ausgeschlossen. Die West – Ost Verbindung Richtung Flughafen, Autobahn und Paderborn/Bielefeld hätte die Infrastruktur der Gewerbegebiete Lindental und Belecke erheblich verbessert.

Das man im Bereich Gewerbegebietsentwicklung sich immer noch wie vor 30 Jahren im Dornröschenschlaf befindet, zeugt gerade nicht für Weitsichtigkeit. Schauen wir uns nur die Nachbarstädte Büren, Brilon, Anröchte und Warstein an.

Mit freundlichen Grüßen
F.J. Dohle
(Fraktionsvors.)

Zurück zum Archiv