23.07.2008 - Pressemitteilung: Zur Verkehrsgestaltung der L 776

Die BG Rüthen begrüßt, dass die L776 zwischen der Bahnhofstraße und dem Abzweig nach Paderborn trotz des 2+1 Ausbaus nicht als Kraftfahrtstraße ausgebaut wird und auch für langsam fahrende landwirtschaftliche Fahrzeuge weiterhin nutzbar ist.

In diesem Zusammenhang sieht die BG weitere Maßnahmen zur Verkehrssicherheit und Verkehrslenkung als notwendig an:

1. Der Bereich zwischen Eulenspiegel und der ersten Abfahrt nach Kallenhardt ist sehr unübersichtlich und sollte mit einem Überholverbot / durchgezogene Linie versehen werden. Hier kommt es sehr häufig zu sehr gefährlichen Situationen beim Überholen bis hin zu Unfällen und sogar schon mit Todesfolgen.

2. die Geschwindigkeitsbegrenzung auf 70 km zwischen er ersten und zweiten Abfahrt Kallenhardt ( nicht in den Einmündungsbereichen) sollte hingegen aufgehoben werden, weil sie hier keinen Sinn macht.

3. An der Einmündung der Möhnestraße 416 auf die L 776 im Bereich Bahnhofsberg, sollte eine Einfädelungsspur für Fahrzeuge in Richtung Lippstadt geschaffen werden. Dies ist jetzt aufgrund der 2+1 Lösung sehr gut möglich und würde den Verkehrsfluss positiv beeinflussen. Vor allem für die LKW wäre es von Vorteil, wenn sie hier am Berg nicht stoppen und wieder anfahren müssten. Vielleicht würde dies viele Fahrer der Steinlaster veranlassen, den Steinbruch Westkalk in Kallenhardt nicht mehr durch Kallenhardt anzufahren oder zu verlassen, sondern den Weg durch das Kattensiepen auf die Möhnestraße 416 zu benutzen um dann zügig weiter auf die L776 Richtung Lippstadt zu fahren. Hiermit könnte eine Entlastung Kallenhardts vom LKW Verkehr ermöglicht werden.

Zurück zum Archiv